Gartenhilfen für Senioren

Der eigene Garten ist für viele Menschen ein Ort zum Wohlfühlen, eine grüne Oase für entspannte Stunden oder geselliges Beisammensein. Es ist ein schönes Gefühl, den Blumen beim Wachsen zuzusehen oder selbst angebautes, frisches Gemüse zu ernten. Doch wenn es mit zunehmendem Alter im Rücken zwickt und die Knie schmerzen ist für viele Senioren klar: Der Garten muss pflegeleichter werden! Aber wie sehen altersgerechte Lösungen aus?

Den Garten seniorengerecht gestalten

Vor allem ältere Senioren sehen sich der körperlich anspruchsvollen Gartenarbeit oft nicht mehr gewachsen und stellen sich die Frage, wie sie ihren Garten pflegeleichter gestalten können. Im ersten Schritt sollte darauf geachtet werden, dass der Garten barrierefrei angelegt wird, damit er auch im hohen Alter noch gefahrlos begehbar ist. Ideal sind breite, gerade und möglichst stufenlose Wege. Ab einer Breite von 120 cm lassen sie sich sogar mit dem Rollstuhl befahren. Rutschsichere Platten mit rauem oder grobporigem Belag verhindern Stürze, die Hauptursache für Verletzungen im Alter. Auch Bodenspalten sollten vermieden werden. Eine Wegbeleuchtung, eventuell in Verbindung mit Bewegungsmeldern, sorgt für Sicherheit in den Abendstunden.

Ein seniorengerechter Garten ist rückenfreundlich. In Hochbeeten können Gemüse und Kräuter ohne Bücken gepflanzt und geerntet werden. Dabei ist die Körpergröße ausschlaggebend für die Höhe des Beets. Für Personen mit 160 cm Körpergröße sollte es etwa 85 bis 90 cm hoch sein, bei Personen mit einer Größe von 170 cm etwa 90 bis 95 cm und bei Personen mit 180 cm Körpergröße ungefähr 95 bis 100 cm. Ein beidseitig begehbares Hochbeet sollte außerdem maximal 120 bis 140 cm breit sein, um die Pflanzen noch entspannt erreichen zu können. Hochbeete, die an einer Mauer oder einem Gebäude stehen und daher nur einseitig begehbar sind, sollten entsprechend nur halb so tief sein.

Tipps für die Gartenbepflanzung

Statt einjährige Pflanzen besser langlebige Stauden und Sträucher einsetzen. Dabei auch die endgültige Höhe und Breite bedenken. Viele kompakte Sorten kommen ohne regelmäßigen Pflegeschnitt aus. Ebenso wichtig ist, dass die Auswahl zum Standort passt. Eine gute Bodenbeschaffenheit und das richtige Lichtangebot haben enorme Auswirkungen auf das Wachstum von Pflanzen und Sträuchern. Bei Blumenzwiebeln möglichst auf mehrjährige Arten zurückgreifen. Winterharte Sorten können den Winter über im Boden bleiben und müssen nicht ausgegraben werden.

Die Auswahl geeigneter Gartengeräte

Werkzeug stets mit Bedacht auswählen. Neben der Qualität muss der Gartenhelfer für Senioren auch in Bezug auf Bedienung, Gewicht und Stabilität überzeugen. Griffe sollten die richtige Größe haben, fest am Gerät sitzen und gut in der Hand liegen. Ungeeignete oder schlecht funktionierende Geräte können bei längerer Benutzung zu Schmerzen in den Händen, Knien oder im Rücken führen. Eine qualitativ minderwertige Gartenhilfe hat zudem oft nur eine geringe Lebensdauer, was wiederum unnötige Kosten für die Senioren verursacht.

Praktische Gartenhelfer für Senioren

Greifzange: Insbesondere bei Rückenproblemen lohnt sich die Anschaffung eines langstieligen Greifers. Mit ihm können Gartenabfälle und andere Materialien ohne Bücken aufgehoben werden.

Unkrautstecher: Mit langstieligen Geräten kann Unkraut in aufrechter Körperhaltung entfernt werden. Durch eine Drehbewegung werden Löwenzahn, Disteln & Co. samt Wurzel herausgeschnitten.

Astschere: Für das Schneiden von kleinen Bäumen oder Sträuchern eignen sich langstielige Astscheren, mit denen sogar Äste in der Mitte des Strauchs erreicht werden können. Dank Hebelwirkung durch die langen Griffe gestaltet sich die Bedienung sehr einfach. Für kleine Äste und Triebe reicht eine handliche Gartenschere.

Spaten: Ein beidhändiger Spaten (ähnlich einem Fahrradlenker) erleichtert das Umgraben der Erde im bodentiefen Beet oder das Ausheben von Pflanzlöchern. Im Handel sind auch Modelle erhältlich, bei denen auf halber Höhe am Stiel ein zusätzlicher Griff befestigt ist, was das Anheben des Spatenblatts sogar aus sitzender Haltung möglich macht.

Gartenrollsitz: Er ist optimal für Senioren, die viel am Boden arbeiten. In einer angenehmen Sitzhöhe von etwa 30 cm können anstehende Gartenarbeiten knie- und rückenschonend durchgeführt werden. Die Räder ermöglichen eine problemlose Positionsveränderung mit wenig Kraftaufwand. Viele Modelle haben zusätzlich praktische Ablageflächen oder Halterungen für Gartenwerkzeug.

Bewässerungsanlage: Ein Sprinklersystem erspart das Schleppen von Gießkannen, was vor allem im Sommer eine mühsame Aufgabe ist. Aber auch bei Abwesenheit oder während längerer Reisen ist eine solche Anlage praktisch. Da es verschiedene Systeme gibt, ist es ratsam, sich vor der Anschaffung gezielt beraten zu lassen.

Mähroboter: Beim Rasenmähen können schlimme Unfälle passieren. Eine gute Alternative zum herkömmlichen Rasenmäher sind sogenannte Mähroboter, die den Rasen selbstständig, leise und ohne Aufsicht kurz halten. Das fein zerkleinerte Schnittgut bleibt dabei als nährender Mulch auf dem Rasen liegen, wodurch das Gras besonders dicht wächst. Außerdem fällt kein Rasenabfall an, was Zeit und Arbeit erspart.

Schubkarre: Gewöhnliche Modelle müssen hinten angehoben werden, was viel Kraftaufwand erfordert und wenig rückenfreundlich ist. Im Handel sind jedoch auch vierrädrige Schubkarren (Transportkarren) erhältlich, die mit einer Kippvorrichtung ausgestattet sind. So lassen sich Erde, Blumen oder andere Materialien altersgerecht transportieren. Noch einfacher wird es mit einer motorbetriebenen Schubkarre, die insbesondere für große Gärten oder unebenes Gelände geeignet ist.

Ein pflegeleichter Sichtschutz

Natürlich haben auch Senioren eine Privatsphäre und möchten vor neugierigen Blicken im Garten geschützt sein. Ein Sichtschutz sollte weitestgehend wartungsfrei sein und trotzdem schön aussehen. Statt einer Hecke, die regelmäßig gestutzt oder geschnitten werden muss, sind beispielsweise Zäune aus einem Holz-Kunststoff-Gemisch (WPC) die bessere Alternative. Sie werden mit Nut und Feder zusammengesteckt, wodurch sie blickdicht sind. Optisch ähneln sie einem Holzlammelenzaun, sie sind jedoch deutlich pflegeleichter. Dank des Kunststoffanteils sind sie resistent gegen Fäulnis oder Schädlingsbefall. Außerdem müssen WPC-Zäune im Gegensatz zu Holzzäunen nicht gestrichen oder anderweitig behandelt werden. 

Stabmattenzäune sind aufgrund ihrer verschweißten und feuerverzinkten Streben langlebig und stabil. Mit hindurchgezogenen Sichtschutzstreifen werden sie zum blickdichten Sicht- und Windschutz. Auch eine Gabione (mit Steinen gefüllter Drahtkorb) macht optisch was her. Durch das Einfüllen unterschiedlicher Steinformen und -farben können interessante Muster gestaltet werden.

In Kombination mit Steinsäulen können auch satinierte Glaselemente (Milchglas genannt) dem Garten eine exklusive Note verleihen. Das Material ist langlebig und feuchtigkeitsunempfindlich. Gerade in kleinen Gärten, wo ein Holzzaun sperrig und dunkel wirkt, engt ein Sichtschutzzaun aus lichtdurchlässigem Sicherheitsglas optisch weniger ein.

Sicher im Garten unterwegs

Es gibt einige grundlegende Sicherheitsvorkehrungen, die jeder Gärtner und jede Gärtnerin beachten sollte:

  1. Gartenarbeit niemals barfuß oder mit offenen Schuhen erledigen, auch nicht im Sommer. Gartenhandschuhe tragen, um die Hände vor Kratzern, Blasen oder Splittern zu schützen.
  2. Nach dem Gebrauch von Gartenscheren und ähnlichen Werkzeugen stets den Sicherheitsbügel schließen. Schnittbewegungen immer vom Körper weg ausführen.
  3. Vor dem Rasenmähen den Grünbereich nach liegengelassenen Gegenständen oder Steinen absuchen.
  4. Nach der Gartenarbeit alle Geräte sorgfältig verstauen, um ein Hineintreten, Stolpern und Fallen zu vermeiden.
  5. Moosbewuchs und nasses Laub von Wegen entfernen – Rutschgefahr!

Fazit

Pflegeleicht und trotzdem schön! Wenn Kraft und Beweglichkeit nachlassen, erspart dir ein seniorengerechter Garten unnötige Schufterei. Mit sicheren Wegen, einer durchdachten Bepflanzung und dem richtigen Gartenwerkzeug kannst du deinen Lieblingsplatz im Grünen unbeschwert und bis ins hohe Alter genießen.

Quellen

Gartenarbeit leichtgemacht, Verlag Das Beste GmbH, Stuttgart

https://www.mein-schoener-garten.de/gartengestaltung/gartenideen/garten-altersgerecht-gestalten-20561

https://www.gartenjournal.net/hochbeet-hoehe

Auch interessant