Haushaltshilfe, Pflegegrad und Essen auf Rädern

Wenn das Grundlegendste wie Putzen und Kochen schwerfällt, brauchst du Unterstützung. Worauf ist zu achten beim Essen auf Rädern? Und was, wenn das Geld knapp ist? Erfahre in diesem Senioren Ratgeber, wie du das angehst und wofür du den Entlastungsbetrag der Pflegekasse nutzen kannst.

Renate Pangritz arbeitet im Seniorenbüro der Arbeiter Wohlfahrt und kümmert sich um den speziellen Senioren Service „Essen auf Rädern“. Die leckeren heißen Menüs und/oder selbst zu erwärmende Tiefkühlgerichte sind eine große Hilfe für ältere Menschen. Sie ersparen das viele Einkaufen, das lange Stehen am Herd und das anschließende Geschirrspülen. Du musst das Gericht nur noch an der Haustür entgegennehmen.

Die Wohlfahrtsverbände sind in der Regel die Auslieferer der unzähligen privaten Menü-Anbieter. Besondere Ernährungswünsche wie etwa Schonkost oder vegetarisches Essen, aber auch spezielle Diabetiker-Diäten sind kein Problem mehr. Manche Anbieter arbeiten mit regionalen Großküchen zusammen und liefern die Menüs nur aus.

Wenn du damit liebäugelst, dir das Essen bringen zu lassen, lohnt es sich, dir vorher zu überlegen, worauf du Wert legst und dann die Anbieter zu vergleichen. Schau dir auch gern dieses Senioren Ratgeber -Video [1] an, in dem Renate Pangritz kurz und bündig über Voraussetzungen, Kosten und Abwicklung des Essens auf Rädern berichtet.

Der Essen auf Rädern-Service für Senioren im Überblick

Vorteile und Nutzen

Nachteile

Auswirkungen von Essen auf Rädern und Anbieter

• Einer Fehl- oder Mangelernährung vorbeugen

• Die Menüs können bequem vom Sofa aus anhand eines Prospekts bestellt werden

• Sparsame Gestaltung für mehrere Tage im Voraus ist bei einigen Anbietern anhand von Tiefkühlkost möglich

• Wunderbare Entlastung für Senioren, die nicht täglich kochen möchten oder können

• Erleichterung für pflegende Angehörige

• Geschmackliche Vielfalt

• Diät- oder Spezialkostwünsche sind möglich

• Ideal für Demente

• Selbstgekochtes ist preiswerter

• Fertigmenüs, Großküchen-Zubereitung und industrielle Verarbeitung sind geschmacklich als auch gesundheitlich nicht immer die beste Wahl

• Mitunter zu fett und zu salzig

• Angehörige können entspannen und die Zeit für sich selbst nutzen

• Kein oder weniger Einkauf von Lebensmitteln und keine anstrengende Zubereitung nötig

• Brandgefahr durch vergessene Herdplatten entfällt

• Anbieter sind überregional tätige Unternehmen, wie apetito, die Hofmann Menümanufaktur, der Menüservice Meyer und andere. Auf ihren Webseiten, findest du auch anhand deiner Postleitzahl, welcher Wohlfahrtsverband wie Caritas, ASB etc. dir das Essen ins Haus bringt

Hinweis

Wie du das für dich passende Essen auf Rädern findest

Ein guter Anbieter verbindet Qualität in Sachen Gesundheit und Genuss mit Flexibilität und Zuverlässigkeit. Außerdem sollte er seinen Senioren helfen, indem er eine telefonische Beratung anbietet. Hier ein kleiner Leitfaden, wie du vorgehen kannst.

1. Zuallererst frage Nachbarn und Freunde, welcher Dienst in deiner Gegend beliebt ist.
2. Erkundige dich dann bei diesem zuerst nach deinen Wunsch- oder Diätmenüs.
3. Sind diese verfügbar, erkundige dich genau über die Preise des Menü-Bringdienstes. Nicht immer ist zum Beispiel die Anlieferung hineingerechnet.
4. Wäge dann die meist günstigeren längeren Laufzeiten gegen die teureren kurzen Kündigungsfristen ab.
5. Kläre, wie flexibel Bestellungen verändert werden können.
6. Bemühe dich, wenn du bestellst, dein Essen abwechslungsreich zusammenstellen, um einer Mangelernährung vorzubeugen.

Wer bezahlt mir diese Seniorenhilfe?

Leider zahlen die Kassen das Essen auf Rädern nicht. Menschen mit geringer Rente, geringem Einkommen oder Hartz IV, die nicht mehr in der Lage sind, selbst zu kochen, können sich jedoch an das Sozialamt wenden und dort einen Antrag auf Zuschuss für einen Mahlzeitendienst stellen. Sie müssen allerdings die Gründe für das Nicht-mehr-kochen-können nachweisen. Wer dort bisher nicht gemeldet ist, muss außerdem seine Einkommens- und Vermögensverhältnisse nachweisen. Anhand dieser Unterlagen wird dann über einen Zuschuss für den Mahlzeitendienst entschieden.

Ich benötige auch eine Haushaltshilfe. Gibt es dafür Zuschüsse?

Neben den Mahlzeiten frei Haus ist eine Haushaltshilfe für ältere Menschen eine enorme Erleichterung. Mit dem Entlastungsbetrag von 125 € ab Pflegestufe 1 kann zum Beispiel auch eine Haushaltshilfe über die Pflegekasse finanziert werden. Allerdings ist dieser Entlastungsbetrag eine Sachleistung. Eine Haushaltshilfe für ältere Menschen rechnen die Pflegekassen daher nur mit anerkannten Anbietern ab. Die von der Kasse anerkannten Pflegedienste berechnen jedoch zwischen 25 und 50 € pro Stunde, sodass im Gegensatz zum freien Engagieren einer Haushaltshilfe nur sehr wenige Stunden in Anspruch genommen werden können.

Folgendermaßen ist das Vorgehen zum Einsatz dieser 125 € für Haushaltshilfe:

• Suche dir eine anerkannte Sozialstation beziehungsweise einen Pflegedienst, der die Haushaltshilfe direkt mit der Pflegekasse abrechnen darf. Hierfür muss zwischen der Sozialstation und dem Senior mit mindestens Pflegestufe 1 eine Abtritts-Erklärung vereinbart werden.
• Du kannst auch alternativ die Rechnung des Pflegedienstes selbst bei der Pflegekasse einreichen und das Geld zurückerstattet bekommen.

Tipp

Sofern dir der Entlastungsbetrag schon seit einiger Zeit zusteht, beantrage eine rückwirkende Anrechnung nicht verbrauchter Entlastungsbeträge aus dem Vorjahr! Dies ist gesetzlich möglich, und zwar grundsätzlich ab dem Erhalt der Pflegestufe 1. So kann eine hübsche Summe zusammenkommen, mit der du zum Beispiel jemanden 3 Stunden in der Woche zum Putzen kommen lassen kannst und nicht nur einmal im Monat. Auch bereits bezahlte Rechnungen können nachträglich eingereicht werden, aber eben auch nur, wenn sie von einer durch die Pflegekasse anerkannten Sozialstation stammen. Achte bei der rückwirkenden Beantragung der Entlastungsbeträge darauf, dies bis zur Mitte des laufenden Jahres zu tun, sonst verfallen deine nicht genutzten Ansprüche aus dem Vorjahr.

Alternativ zur Nutzung für Haushaltshilfe können diese Entlastungsbeträge auch jenen Senioren helfen, die Tagespflege oder Kurzzeitpflege benötigen. Bedingt lassen sie sich auch für Verhinderungspflege einsetzen. Damit kannst du diese ebenfalls knapp bemessenen Leistungen etwas aufstocken.]

Wo finde ich eine gute Beratung für Senioren und konkrete Unterstützung?

Neben der Unterstützung beim Putzen und bei den Mahlzeiten, kann beispielsweise Hilfe beim Umzug oder bei der Wohnungssuche nötig sein. Eventuell brauchst du eine finanzielle Beratung, eine Rechtsberatung oder eine Vermittlung von hilfreichen Angeboten wie zum Beispiel Einkaufsservices, Reiseangebote für Senioren oder einen Hausnotruf.

Sämtliche Dienstleistungen für Senioren haben natürlich ihren Preis. Daher empfehlen wir, dir erstmal in einer Beratungsstelle für Senioren die Möglichkeiten aufzeigen zu lassen. Diese Beratungsstellen findest du in den öffentlichen Verwaltungen deiner Gemeinde und auch auf Landkreisebene. Hier kannst du dich kompetent, unabhängig und kostenlos beraten lassen. Die Senioren Ratgeber der sogenannten IAV-Stellen (Informations-, Anlauf- und Vermittlungsstellen) stehen ihren älteren Mitbürgern in der Regel gerne und ausführlich mit Rat und Tat zur Seite. Sie können dich genauestens über die lokalen Gegebenheiten aufklären und vermitteln bei Bedarf auch den Erstkontakt. Die genaue Erreichbarkeit findest du meist in der lokalen Zeitung oder über das Rathaus.

Fazit

Scheue dich nicht davor sämtliche Möglichkeiten auszuloten, die dir das Leben erleichtern könnten. Informiere dich kostenlos bei einer Senioren-Beratung deiner Stadt über die Möglichkeiten von Haushaltshilfen, Mahlzeitendiensten und andere Services für Senioren. Für weiterführende Anliegen mag es sich auch lohnen, einen Blick auf die Bundesebene zu werfen, wo es die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen gibt, deren Themenspektrum äußerst weit gefächert ist. Sie vermittelt Anlaufstationen für die unterschiedlichsten Belange.

Quellen

[1] https://www.youtube.com/watch?v=AJaEtFp-3jc

https://www.pflege.de/leben-im-alter/dienstleistungen/essen-auf-raedern/

https://www.pflegegeld-info.de/entlastungsbetrag-125-haushaltshilfe/

Pflege zu Hause - Ratgeber für die häusliche Pflege vom Bundesministerium für Gesundheit, Broschüre

Auch interessant