Autor :
Lilly
40% Story
©Dimj/shutterstock_565232245

Speeddating - Neue Bekanntschaften im Handumdrehen

Speeddating ist etwas, das häufig eher den jüngeren Altersgruppen zugeschrieben wird. Zu Unrecht. Diese moderne Form des Kennenlernens fand zwar ihren Anfang tatsächlich bei jüngeren Personen, ist aber mittlerweile generell etabliert. So gibt es nun auch Speeddatingrunden, die für bestimmte Altersklassen gedacht ist, so dass man dort auf jeden Fall auf Menschen passenden Alters trifft. Das Modell bietet eine andere Art des Kennenlernens als die klassischen Orte (Link zum Artikel: Der zweite Früzhling I: Kennenlernen mit Niveau).

Speeddating - Neue Bekanntschaften im Handumdrehen

©Dimj/shutterstock_565232245

Speeddating ist etwas, das häufig eher den jüngeren Altersgruppen zugeschrieben wird. Zu Unrecht. Diese moderne Form des Kennenlernens fand zwar ihren Anfang tatsächlich bei jüngeren Personen, ist aber mittlerweile generell etabliert. So gibt es nun auch Speeddatingrunden, die für bestimmte Altersklassen gedacht ist, so dass man dort auf jeden Fall auf Menschen passenden Alters trifft. Das Modell bietet eine andere Art des Kennenlernens als die klassischen Orte (Link zum Artikel: Der zweite Früzhling I: Kennenlernen mit Niveau).

©TeodorLazarev/shutterstock_644431456

Was ist Speeddating eigentlich?

Generell ist Speeddating eine Möglichkeit, andere Menschen kennenzulernen und dabei innerhalb von kürzester Zeit herauszufinden, ob der andere die gleichen Interessen teilt bzw. ob man zumindest ungefähr auf einer ähnlichen Wellenlänge schwimmt. Erweist sich Gesprächspartner als nicht der Richtige, dann merkt man das oft gleich zu Beginn und man ist nicht in der Verpflichtung, ein langweiliges Date anstandshalber noch eine Stunde totzuschlagen, bis man sich verabschieden darf.
Wie der Name nahelegt, geht es beim Speeddating um Treffen und um Geschwindigkeit. Der zeitliche und räumliche Rahmen ist dabei vorgegeben. Dabei müssen sich die Teilnehmer weder um die Location, noch um die Organisation noch um weitere Teilnehmer kümmern. Eine Speeddatingveranstaltung wird von einem Organisator festgelegt. Das können professionelle Speeddatingagenturen sein, ein Zusatzangebot einer normalen Partnervermittlung oder einfach eine von anderen Veranstaltern wie VHS, Vereine oder privat angeboten. Entgegen der landläufigen Meinung ist Speeddating nicht ausschließlich für die Suche nach einem Lebenspartner gedacht. Zwar wird das sehr häufig so verstanden und auch konzipiert, aber generell sollten Partner mit gleichen Interessen zueinander finden, egal wie man nun 'Partner' definiert. Die meisten suchen zwar über Speeddating nach einem Lebenspartner, aber es gibt auch Datingrunden für Bekanntschaften und Freundschaften allgemeiner Art oder auch, um einen Reisepartner oder einen Sexpartner zu finden (sogar Arbeitgeber und Vermieter haben dieses Prinzip schon entdeckt, um Bewerber zu filtern).

Was ist Speeddating eigentlich?

©TeodorLazarev/shutterstock_644431456

Generell ist Speeddating eine Möglichkeit, andere Menschen kennenzulernen und dabei innerhalb von kürzester Zeit herauszufinden, ob der andere die gleichen Interessen teilt bzw. ob man zumindest ungefähr auf einer ähnlichen Wellenlänge schwimmt. Erweist sich Gesprächspartner als nicht der Richtige, dann merkt man das oft gleich zu Beginn und man ist nicht in der Verpflichtung, ein langweiliges Date anstandshalber noch eine Stunde totzuschlagen, bis man sich verabschieden darf.
Wie der Name nahelegt, geht es beim Speeddating um Treffen und um Geschwindigkeit. Der zeitliche und räumliche Rahmen ist dabei vorgegeben. Dabei müssen sich die Teilnehmer weder um die Location, noch um die Organisation noch um weitere Teilnehmer kümmern. Eine Speeddatingveranstaltung wird von einem Organisator festgelegt. Das können professionelle Speeddatingagenturen sein, ein Zusatzangebot einer normalen Partnervermittlung oder einfach eine von anderen Veranstaltern wie VHS, Vereine oder privat angeboten. Entgegen der landläufigen Meinung ist Speeddating nicht ausschließlich für die Suche nach einem Lebenspartner gedacht. Zwar wird das sehr häufig so verstanden und auch konzipiert, aber generell sollten Partner mit gleichen Interessen zueinander finden, egal wie man nun 'Partner' definiert. Die meisten suchen zwar über Speeddating nach einem Lebenspartner, aber es gibt auch Datingrunden für Bekanntschaften und Freundschaften allgemeiner Art oder auch, um einen Reisepartner oder einen Sexpartner zu finden (sogar Arbeitgeber und Vermieter haben dieses Prinzip schon entdeckt, um Bewerber zu filtern).

Kurz und knackig

In den wenigen Minuten, die Euch zur Verfügung stehen, könnt Ihr natürlich nicht Eure ganze Lebensgeschichte auspacken und diese auch nicht von Eurem Gegenüber erfahren. Hier geht es um den berühmten ersten Eindruck plus ein paar nette Sätze mit einigen wenigen Eckdaten. Über Sympathie entscheiden oft schon wenige Sekunden. In der kurzen Zeit von 5 bis 8 Minuten solltet Ihr dann zudem herausgefunden haben, ob Ihr gemeinsame Interessen habt und ob Euer gegenseitiges Interesse groß genug ist, dass Ihr Euch auch mal 'richtig' verabreden wollte.

©beeboys/shutterstock_407812492

Worüber soll ich beim Speeddating denn bloß reden?

Das Experiment eines amerikanischen Psychologen (Dr. Arthur Aron) bewies, dass man mit den richtigen Fragen Sympathien, wenn nicht gar tiefere Gefühle einfach 'herstellen' kann. Sein Fragenkatalog umfasste 36 Fragen, sie reichten von zunächst oberflächlichen Dingen bis später zu recht intimen Fragen. Funktioniert hat dieses Experiment dann, wenn die Fragen ehrlich beantwortet wurden und sich die Probanden dabei noch einige Minuten lang in die Augen geschaut hatten.
Natürlich soll nun beim Speeddating kein Fragenkatalog abgearbeitet werden, zumal der ja nicht unbedingt die eigenen Interessen widerspiegelt, dessen, was man fragen möchte und was einen vom Gegenüber interessiert. In der Kürze der Zeit sollten Fragen gestellt werden ,die nicht allzu intim sind, die aber gleichzeitig einen Hinweis darauf geben, ob wir uns auf einer Wellenlänge bewegen. Offene Fragen (also nicht welche, die man nur mit ja oder nein beantworten kann) sind sinnvoll. Die Empfehlung, ehrliche Antworten zu geben, ist aber aktuell – schließlich geht es darum zu entscheiden, ob man sich noch einmal treffen möchte und das entscheidet man nun einmal am Besten auf Grundlage von ehrlichen Aussagen.

Fragen, die man seinem Gegenüber ruhigen Gewissens stellen kann

  • Wie verbringst Du Deine Abende/Wochenenden?
  • Welchen Film hast Du als letztes im Kino gesehen?
  • Kino oder Theater, was magst Du lieber?
  • Wo würdest Du gerne mal Deinen Urlaub verbringen?
  • Wohnst Du schon lange hier?
  • Mit welcher Musik kann man Dich begeistern?
  • Was ist Dein Lieblingsessen?

Worüber soll ich beim Speeddating denn bloß reden?

©beeboys/shutterstock_407812492

Das Experiment eines amerikanischen Psychologen (Dr. Arthur Aron) bewies, dass man mit den richtigen Fragen Sympathien, wenn nicht gar tiefere Gefühle einfach 'herstellen' kann. Sein Fragenkatalog umfasste 36 Fragen, sie reichten von zunächst oberflächlichen Dingen bis später zu recht intimen Fragen. Funktioniert hat dieses Experiment dann, wenn die Fragen ehrlich beantwortet wurden und sich die Probanden dabei noch einige Minuten lang in die Augen geschaut hatten.
Natürlich soll nun beim Speeddating kein Fragenkatalog abgearbeitet werden, zumal der ja nicht unbedingt die eigenen Interessen widerspiegelt, dessen, was man fragen möchte und was einen vom Gegenüber interessiert. In der Kürze der Zeit sollten Fragen gestellt werden ,die nicht allzu intim sind, die aber gleichzeitig einen Hinweis darauf geben, ob wir uns auf einer Wellenlänge bewegen. Offene Fragen (also nicht welche, die man nur mit ja oder nein beantworten kann) sind sinnvoll. Die Empfehlung, ehrliche Antworten zu geben, ist aber aktuell – schließlich geht es darum zu entscheiden, ob man sich noch einmal treffen möchte und das entscheidet man nun einmal am Besten auf Grundlage von ehrlichen Aussagen.

Fragen, die man seinem Gegenüber ruhigen Gewissens stellen kann

  • Wie verbringst Du Deine Abende/Wochenenden?
  • Welchen Film hast Du als letztes im Kino gesehen?
  • Kino oder Theater, was magst Du lieber?
  • Wo würdest Du gerne mal Deinen Urlaub verbringen?
  • Wohnst Du schon lange hier?
  • Mit welcher Musik kann man Dich begeistern?
  • Was ist Dein Lieblingsessen?
©David Prado Perucha/shutterstock_791642257

Was kommt dann?

Seid Ihr mit den Runden durch, dann wird der Veranstalter die Antworten auswerten und die Kontaktdaten derjenigen Verpaarungen weitergeben, die beide angegeben haben, sich wiedersehen zu wollen. Dann könnt Ihr ein gemeinsames 'richtiges' Treffen planen (Link zum Artikel: Der zweite Frühling II: Datingtipps für Senioren) und könnt Euch entspannt sicher sein, dass Ihr dabei auf jemanden treffen werdet, der Euch auch wiedersehen möchte und dass Ihr wohl auch schon einen ersten guten Eindruck hinterlassen habt.

Was kommt dann?

©David Prado Perucha/shutterstock_791642257

Seid Ihr mit den Runden durch, dann wird der Veranstalter die Antworten auswerten und die Kontaktdaten derjenigen Verpaarungen weitergeben, die beide angegeben haben, sich wiedersehen zu wollen. Dann könnt Ihr ein gemeinsames 'richtiges' Treffen planen (Link zum Artikel: Der zweite Frühling II: Datingtipps für Senioren) und könnt Euch entspannt sicher sein, dass Ihr dabei auf jemanden treffen werdet, der Euch auch wiedersehen möchte und dass Ihr wohl auch schon einen ersten guten Eindruck hinterlassen habt.