Autor :
©Pressmaster/shutterstock_1074564887

Der zweite Frühling II – Datingtipps für Senioren

Es hat geklappt – Du hast jemand kennengelernt. Das ist toll, herzlichen Glückwunsch! Nun kann es weiter gehen. Auch wenn Ihr Euch erst einmal kurz bei einer Ausstellung gesehen habt, Euch zufällig beim Spazierengehen über den Weg gelaufen seid oder einfach die erste Kontaktaufnahme über das Onlineformular der Vermittlungsbörse (Link zum Artikel: Der zweite Frühling I – Kennenlernen mit Niveau), der erste und wichtigste Schritt ist gemacht: Ihr wisst voneinander, dass Ihr existiert und habt Euch für ein erstes Treffen verabredet! Habt Ihr Euch schon kurz gesehen und seid Euch sympathisch gewesen? Oder hattet einen netten Briefwechsel und Euch gedacht 'ihn/sie möchte ich mal offline kennenlernen? Dann wird in Euch vermutlich eine Erinnerung wach, die Ihr längst verloren glaubtet: die Schmetterlinge im Bauch, die wir von früher her kennen. Und auch die Aufregung vor dem ersten Treffen, auch die endlosen Vorüberlegungen, gerade beim ersten Date einen möglichst guten Eindruck zu hinterlassen, denn wir wissen schließlich, dass der erste Eindruck besonders zählt.

Der zweite Frühling II – Datingtipps für Senioren

©Pressmaster/shutterstock_1074564887

Es hat geklappt – Du hast jemand kennengelernt. Das ist toll, herzlichen Glückwunsch! Nun kann es weiter gehen. Auch wenn Ihr Euch erst einmal kurz bei einer Ausstellung gesehen habt, Euch zufällig beim Spazierengehen über den Weg gelaufen seid oder einfach die erste Kontaktaufnahme über das Onlineformular der Vermittlungsbörse (Link zum Artikel: Der zweite Frühling I – Kennenlernen mit Niveau), der erste und wichtigste Schritt ist gemacht: Ihr wisst voneinander, dass Ihr existiert und habt Euch für ein erstes Treffen verabredet! Habt Ihr Euch schon kurz gesehen und seid Euch sympathisch gewesen? Oder hattet einen netten Briefwechsel und Euch gedacht 'ihn/sie möchte ich mal offline kennenlernen? Dann wird in Euch vermutlich eine Erinnerung wach, die Ihr längst verloren glaubtet: die Schmetterlinge im Bauch, die wir von früher her kennen. Und auch die Aufregung vor dem ersten Treffen, auch die endlosen Vorüberlegungen, gerade beim ersten Date einen möglichst guten Eindruck zu hinterlassen, denn wir wissen schließlich, dass der erste Eindruck besonders zählt.

©Robert Kneschke/shutterstock_408924334

Der richtige Zeitpunkt

Das erste Treffen sollte weder zu früh noch zu spät stattfinden. Dränge nicht auf ein zu frühes Treffen, das kann schnell aufdringlich oder bedürftig wirken. Zu lange solltet Ihr allerdings auch nicht warten. Denn wenn man monatelang hin- und herschreibt, hat man sich ein festes Bild von seinem Brieffreund gemacht. Dieses wird wohl in den seltensten Fällen dann der Person entsprechen, die einem dann tatsächlich gegenüber sitzt. Wir sind womöglich enttäuscht, weil das Bild in unserem Kopf nicht mit der Realität übereinstimmt. Vielleicht haben wir während eines langen Schriftwechsels auch zu hohe Erwartungen aufgebaut, die wir dann nicht bestätigt sehen. Das gilt natürlich für beide Partner und beiden sollte daran liegen, ein realistisches Bild zu sehen. Ein Treffen kann so früh stattfinden, wie sich beide damit gut fühlen. Keine Sorge übrigens, wenn beim ersten Date der Funke nicht sofort überspringt. Das liegt nicht daran, dass der Zeitpunkt falsch gewählt war, sondern daran, dass es die berühmte Liebe auf den ersten Blick nur sehr selten gibt. Freut Euch am netten Treffen und an einem guten Gespräch, vielleicht wird ein ein paar weiteren Treffen mehr daraus.

Der richtige Zeitpunkt

©Robert Kneschke/shutterstock_408924334

Das erste Treffen sollte weder zu früh noch zu spät stattfinden. Dränge nicht auf ein zu frühes Treffen, das kann schnell aufdringlich oder bedürftig wirken. Zu lange solltet Ihr allerdings auch nicht warten. Denn wenn man monatelang hin- und herschreibt, hat man sich ein festes Bild von seinem Brieffreund gemacht. Dieses wird wohl in den seltensten Fällen dann der Person entsprechen, die einem dann tatsächlich gegenüber sitzt. Wir sind womöglich enttäuscht, weil das Bild in unserem Kopf nicht mit der Realität übereinstimmt. Vielleicht haben wir während eines langen Schriftwechsels auch zu hohe Erwartungen aufgebaut, die wir dann nicht bestätigt sehen. Das gilt natürlich für beide Partner und beiden sollte daran liegen, ein realistisches Bild zu sehen. Ein Treffen kann so früh stattfinden, wie sich beide damit gut fühlen. Keine Sorge übrigens, wenn beim ersten Date der Funke nicht sofort überspringt. Das liegt nicht daran, dass der Zeitpunkt falsch gewählt war, sondern daran, dass es die berühmte Liebe auf den ersten Blick nur sehr selten gibt. Freut Euch am netten Treffen und an einem guten Gespräch, vielleicht wird ein ein paar weiteren Treffen mehr daraus.

©VasiliyBudarin/shutterstock_1214906164

Ein guter Treffpunkt für das erste Treffen

Den perfekten Treffpunkt gibt es nicht. Ihr habt Euer Gegenüber aber durch Euren Schriftwechsel ja schon soweit kennengelernt, dass Ihr Gemeinsamkeiten entdeckt habt – deswegen wollt Ihr Euch ja schließlich treffen. Eure gemeinsamen Vorlieben für bestimmte Aktivitäten und Freizeitgestaltungen liefern einen sehr guten Ansatzpunkt, wenn Ihr einen geeigneten Treffpunkt auswählen wollt. Ihr seid beide Theaterliebhaber? Dann besprecht vorher, welches Stück Ihr Euch gemeinsam anschauen wollt und hinterher vielleicht noch eine Kleinigkeit gemeinsam essen? Vorteil bei einer solchen Aktivität ist, dass durch das Programm weniger Gesprächspausen entstehen – zum einen, weil man ja ein Programm hat und zum anderen, weil man damit ein wunderbares Gesprächsthema hat, wenn einem sonst nichts einfällt. Vorteil bei einem Treffen OHNE ein Programm außen herum (wie Kino, Theater, Konzert,...) ist dann hingegen, dass man sich voll und ganz auf den Gesprächspartner konzentrieren kann. Habt Ihr bereits im Vorfeld in Eurem Schriftverkehr ausreichend gemeinsame Gesprächsthemen festgestellt, werden wohl auch keine peinlichen Pausen entstehen. Dann könntet Ihr als Treffpunkt vielleicht ein Café, ein nettes Restaurant, die Eisdiele um die Ecke oder die gemütliche Bar vorschlagen. Letztere mit Vorsicht, denn die Kombination aus (spätem) Abend, schummrigem Licht und Alkohol könnte als eindeutige Absicht ausgelegt werden. Einige interpretieren bereits ein harmloses Essen unterschiedlich, je nachdem, ob es sich um ein Essen untertags oder ein Abendessen handelt. Eine gute Möglichkeit sich kennenzulernen, ist auch bei gemeinsamer sportlicher Aktivität. Habt Ihr in Eurem Schriftwechsel beide eine Vorliebe beispielsweise fürs Golfspielen oder für Badminton bekundet, dann spricht auch nichts dagegen, das erste Treffen auf dem Golfplatz oder in der Badmintonhalle stattfinden zu lassen. Allerdings wäre der Vorschlag, dann noch hinterher gemeinsam die Sauna zu besuchen wohl eher unpassend für ein erstes Treffen. Ebenso unpassend ist übrigens ein erstes Date bei einem von Euch beiden zu Hause.

Ein guter Treffpunkt für das erste Treffen

©VasiliyBudarin/shutterstock_1214906164

Den perfekten Treffpunkt gibt es nicht. Ihr habt Euer Gegenüber aber durch Euren Schriftwechsel ja schon soweit kennengelernt, dass Ihr Gemeinsamkeiten entdeckt habt – deswegen wollt Ihr Euch ja schließlich treffen. Eure gemeinsamen Vorlieben für bestimmte Aktivitäten und Freizeitgestaltungen liefern einen sehr guten Ansatzpunkt, wenn Ihr einen geeigneten Treffpunkt auswählen wollt. Ihr seid beide Theaterliebhaber? Dann besprecht vorher, welches Stück Ihr Euch gemeinsam anschauen wollt und hinterher vielleicht noch eine Kleinigkeit gemeinsam essen? Vorteil bei einer solchen Aktivität ist, dass durch das Programm weniger Gesprächspausen entstehen – zum einen, weil man ja ein Programm hat und zum anderen, weil man damit ein wunderbares Gesprächsthema hat, wenn einem sonst nichts einfällt. Vorteil bei einem Treffen OHNE ein Programm außen herum (wie Kino, Theater, Konzert,...) ist dann hingegen, dass man sich voll und ganz auf den Gesprächspartner konzentrieren kann. Habt Ihr bereits im Vorfeld in Eurem Schriftverkehr ausreichend gemeinsame Gesprächsthemen festgestellt, werden wohl auch keine peinlichen Pausen entstehen. Dann könntet Ihr als Treffpunkt vielleicht ein Café, ein nettes Restaurant, die Eisdiele um die Ecke oder die gemütliche Bar vorschlagen. Letztere mit Vorsicht, denn die Kombination aus (spätem) Abend, schummrigem Licht und Alkohol könnte als eindeutige Absicht ausgelegt werden. Einige interpretieren bereits ein harmloses Essen unterschiedlich, je nachdem, ob es sich um ein Essen untertags oder ein Abendessen handelt. Eine gute Möglichkeit sich kennenzulernen, ist auch bei gemeinsamer sportlicher Aktivität. Habt Ihr in Eurem Schriftwechsel beide eine Vorliebe beispielsweise fürs Golfspielen oder für Badminton bekundet, dann spricht auch nichts dagegen, das erste Treffen auf dem Golfplatz oder in der Badmintonhalle stattfinden zu lassen. Allerdings wäre der Vorschlag, dann noch hinterher gemeinsam die Sauna zu besuchen wohl eher unpassend für ein erstes Treffen. Ebenso unpassend ist übrigens ein erstes Date bei einem von Euch beiden zu Hause.

©Space_Cat/shutterstock_1140988355

Was soll ich anziehen?

Ein ganzer Schrank voll Nichts-zum-Anziehen – oft ist das ein Klischee, das man oft bei Frauen vermutet. Doch eigentlich ist das geschlechterunabhängig. Es resultiert einfach daraus, dass man alles, was sich im Schrank befindet, als nicht schön genug oder nicht passend für einen bestimmten Anlass empfindet. Für das so besondere Treffen soll es eben auch etwas Besonderes sein. Aber das muss nun nicht in einer Shopping-Tour ausarten. Den besten Eindruck hinterlasst Ihr, wenn Ihr etwas tragt, in dem Ihr Euch wohlfühlt und Euch nicht verstellen müsst. Dann wirkt Ihr natürlicher und authentischer. Wenn Ihr sonst immer Anzug und Krawatte tragt, dann könnt Ihr das auch bei Eurem Date tun. Seid Ihr ansonsten der Jeans-und-TShirt-Typ und tragt zum Date einen Anzug, dann merkt man Euch das Ungewohnte an und Ihr wirkt verkleidet. Seid authentisch, denn mit Eurem Auftreten verstärkt und bestätigt Ihr ja nur das Bild, welches Ihr im Vorfeld auch schon vermittelt habt und das muss stimmig sein. Selbstverständlich sollte die Kleidung auch passend zum Anlass gewählt werden. Gibt es da keine besonderen Vorschriften, sollte die Kleidung leger und trotzdem gut angepasst sein – selbstverständlich auch sauber und gut verarbeitet. Zuviel Haut zeigen empfiehlt sich gerade für Frauen beim ersten Treffen nicht. Dezente Ausschnitte regen die Phantasie eher an als nackte Tatsachen. Zurückhaltung ist auch beim Make-Up und Parfum geboten. Stinken solltet Ihr zwar nicht und gepflegt sein ist ein absolutes Muss, aber eine zu dicke Duftwolke kann genauso jemanden in die Flucht schlagen. Wer ganz sicher gehen will, orientiert sich an den Dress-Codes, die für verschiedene Gelegenheiten vorgeschlagen und empfohlen werden. Sie gibt es für Männer und für Frauen und damit kann man kaum etwas falsch machen.

Was soll ich anziehen?

©Space_Cat/shutterstock_1140988355

Ein ganzer Schrank voll Nichts-zum-Anziehen – oft ist das ein Klischee, das man oft bei Frauen vermutet. Doch eigentlich ist das geschlechterunabhängig. Es resultiert einfach daraus, dass man alles, was sich im Schrank befindet, als nicht schön genug oder nicht passend für einen bestimmten Anlass empfindet. Für das so besondere Treffen soll es eben auch etwas Besonderes sein. Aber das muss nun nicht in einer Shopping-Tour ausarten. Den besten Eindruck hinterlasst Ihr, wenn Ihr etwas tragt, in dem Ihr Euch wohlfühlt und Euch nicht verstellen müsst. Dann wirkt Ihr natürlicher und authentischer. Wenn Ihr sonst immer Anzug und Krawatte tragt, dann könnt Ihr das auch bei Eurem Date tun. Seid Ihr ansonsten der Jeans-und-TShirt-Typ und tragt zum Date einen Anzug, dann merkt man Euch das Ungewohnte an und Ihr wirkt verkleidet. Seid authentisch, denn mit Eurem Auftreten verstärkt und bestätigt Ihr ja nur das Bild, welches Ihr im Vorfeld auch schon vermittelt habt und das muss stimmig sein. Selbstverständlich sollte die Kleidung auch passend zum Anlass gewählt werden. Gibt es da keine besonderen Vorschriften, sollte die Kleidung leger und trotzdem gut angepasst sein – selbstverständlich auch sauber und gut verarbeitet. Zuviel Haut zeigen empfiehlt sich gerade für Frauen beim ersten Treffen nicht. Dezente Ausschnitte regen die Phantasie eher an als nackte Tatsachen. Zurückhaltung ist auch beim Make-Up und Parfum geboten. Stinken solltet Ihr zwar nicht und gepflegt sein ist ein absolutes Muss, aber eine zu dicke Duftwolke kann genauso jemanden in die Flucht schlagen. Wer ganz sicher gehen will, orientiert sich an den Dress-Codes, die für verschiedene Gelegenheiten vorgeschlagen und empfohlen werden. Sie gibt es für Männer und für Frauen und damit kann man kaum etwas falsch machen.

©Freedom365day/shutterstock_1214121151

Benehmen, Smalltalk und Verabschiedung – Fettnäpfchen lassen sich vermeiden

Du bist nervös? Dein Gegenüber ist es sicherlich auch. Kleine Fehler werden daher leichter verziehen. Die Grundpfeiler des Anstands solltest Du aber auf jeden Fall beherzigen und das sind Pünktlichkeit, Höflichkeit und die Fähigkeit, das Handy auch mal auf lautlos zu stellen. Mit Offenheit und Freundlichkeit kannst Du eine ebensolche Atmosphäre schaffen und Dein Gegenüber kann ungezwungen darauf eingehen. Halte das Gespräch ausgewogen, damit jeder zu Wort kommt. Frage auch mal nach und zeige Interesse. Negative Themen wie beispielsweise Krankheit sind beim ersten Treffen nicht ideal, genauso wenig tiefergehende finanzielle Dinge oder das Herziehen über den/die Expartner/-in. Ist es ein nettes Treffen mit guten Gesprächen gewesen? Auch wenn es noch so schön ist, reize es nicht aus. Lieber ein gutes Gespräch ein anderes Mal weiterführen, als so lange auszudiskutieren, bis man sich stumm gegenüber sitzt und sich schon alles gesagt hat. Dann ist nämlich die Motivation für ein weiteres Treffen nicht mehr so hoch. Was natürlich nicht heißt, dass Du einen überstürzten Aufbruch hinlegen sollst...
Wenn Ihr Euch verabschiedet, achte auf die Körpersprache Deines Gegenübers und auf die generelle Stimmung zwischen Euch. Vermutlich wird eine leichte Umarmung zum Abschied angemessen sein. Hier gilt: nicht zu distanziert, aber auch nicht zu aufdringlich.

Benehmen, Smalltalk und Verabschiedung – Fettnäpfchen lassen sich vermeiden

©Freedom365day/shutterstock_1214121151

Du bist nervös? Dein Gegenüber ist es sicherlich auch. Kleine Fehler werden daher leichter verziehen. Die Grundpfeiler des Anstands solltest Du aber auf jeden Fall beherzigen und das sind Pünktlichkeit, Höflichkeit und die Fähigkeit, das Handy auch mal auf lautlos zu stellen. Mit Offenheit und Freundlichkeit kannst Du eine ebensolche Atmosphäre schaffen und Dein Gegenüber kann ungezwungen darauf eingehen. Halte das Gespräch ausgewogen, damit jeder zu Wort kommt. Frage auch mal nach und zeige Interesse. Negative Themen wie beispielsweise Krankheit sind beim ersten Treffen nicht ideal, genauso wenig tiefergehende finanzielle Dinge oder das Herziehen über den/die Expartner/-in. Ist es ein nettes Treffen mit guten Gesprächen gewesen? Auch wenn es noch so schön ist, reize es nicht aus. Lieber ein gutes Gespräch ein anderes Mal weiterführen, als so lange auszudiskutieren, bis man sich stumm gegenüber sitzt und sich schon alles gesagt hat. Dann ist nämlich die Motivation für ein weiteres Treffen nicht mehr so hoch. Was natürlich nicht heißt, dass Du einen überstürzten Aufbruch hinlegen sollst...
Wenn Ihr Euch verabschiedet, achte auf die Körpersprache Deines Gegenübers und auf die generelle Stimmung zwischen Euch. Vermutlich wird eine leichte Umarmung zum Abschied angemessen sein. Hier gilt: nicht zu distanziert, aber auch nicht zu aufdringlich.