Hundehaftpflichtversicherung

Keine Frage: die Hundehaftpflichtversicherung ist die wichtigste Versicherung, die ein Hundehalter für sein Tier abschließen sollte. Wie halten es die verschiedenen Bundesländer mit der Pflicht zur Haftpflicht? Welche Schäden werden abgedeckt und wonach richtet sich die Prämie?

Empfohlen oder Pflicht?

Dein Hund ist ein ausgelassenes Tier, er liebt die Frisbee-Scheibe und noch mehr liebt er es, ihr hinterherzurennen und sie in der Luft zu fangen. Da schaut er nicht nach rechts und nicht nach links, sondern nur in die Luft, um im richtigen Moment nach der Frisbee zu schnappen. Deshalb sieht er auch nicht den Fahrradfahrer, der mit einer Vollbremsung gerade noch einen Frontalzusammenstoß abwenden kann. Das Vorderrad blockiert, das Hinterrad bäumt sich auf – und der Radfahrer liegt mit zerrissener Hose und blutigen Knien im Dreck. Und das Fahrrad ist auch kaputt.

Gut, wenn du eine Hundehaftpflichtversicherung abgeschlossen hast, denn deine private Haftpflichtversicherung kommt nicht für Schäden auf, die dein Hund verursacht hat!

In Deutschland regelt jedes Bundesland für sich den Umgang mit der Tierhalterhaftpflicht. Grundsätzlich gibt es drei Modelle: eine Versicherungspflicht für alle Hunde, eine Versicherungspflicht für bestimmte Hunde und keine Pflicht zur Hundehaftpflicht. Und so halten es die Bundesländer:

Versicherungspflicht für alle Hunde: Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen.

Versicherungspflicht für bestimmte Hunde: Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen

Die Versicherungspflicht gilt in der Regel für als gefährlich eingestufte Hunde und bestimmte Rassen, sogenannte Kampf- bzw. Listenhunde. In Nordrhein-Westfalen gilt die Pflicht außerdem für große Hunde, also Hunde, die eine Widerristhöhe von mindestens 40 cm haben und/oder mindestens 20 kg schwer sind.

Keine Pflicht zur Hundehaftpflicht gibt es nur in Mecklenburg-Vorpommern.

Es wird jedoch jedem Hundehalter empfohlen, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, denn durch die Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB), § 823 (Schadensersatzhaftpflicht) und § 833 (Haftung des Tierhalters) ist der Hundehalter grundsätzlich verpflichtet, für alle Schäden aufzukommen, die sein Hund verursacht.

Hinweis

Bei Arbeitshunden, also Hunden, die für bestimmte Tätigkeiten eingesetzt oder gebraucht werden, gelten besondere Bedingungen. Bei gewerblicher Nutzung muss eine Hundehaftpflicht speziell für gewerbliche Nutzung abgeschlossen werden.

Was wird abgedeckt?

Eine Hundehaftpflicht sichert Hundebesitzer vor Schäden ab, die der eigene Hund bei Dritten verursacht. Dazu gehören:

  • Personenschäden: alle Schäden, die eine Verletzung, gesundheitliche Beeinträchtigung oder den Tod eines Menschen zur Folge haben. Folgen eines Personenschadens sind zum Beispiel Schmerzensgeldforderungen, Arzt- und Behandlungskosten.
  • Sachschäden: alle Schäden, die die Substanz eines Gegenstandes oder einer Sache beschädigen oder vernichten. Die Haftpflichtversicherung übernimmt zum Beispiel die Kosten für Ersatz oder Reparatur.
  • Vermögensschäden: alle finanziellen Verluste, die in Folge eines Personen- oder Sachschadens entstehen, zum Beispiel der Verdienstausfall.

Daneben gibt es zahlreiche andere Leistungen, die eine Hundehaftpflichtversicherung bieten kann:

  • Schutz auch bei Verstoß gegen Halterpflichten: wenn ein Hund trotz Leinenzwang frei herumläuft und einen Schaden verursacht, springt die Versicherung trotzdem ein
  • Hundehüter sind versichert: falls Freunde oder Bekannte deinen Hund hüten, sind sie mit abgesichert
  • Mietsachschäden: wenn du in einer Mietwohnung oder einem gemieteten Haus wohnst, ist es wichtig, dass die Versicherung Schäden an beweglichen und unbeweglichen Sachen mit abdeckt. Das gilt auch für Schäden an einem gemieteten Ferienhaus.
  • Auslandsschutz: die meisten Versicherungen gelten europaweit ohne zeitliche Begrenzung, außerhalb Europas ist der Versicherungsschutz häufig zeitlich begrenzt.
  • Deckschäden: versichert ungewollte Deckakte. Wenn dein nicht kastrierter Rüde eine Hündin deckt, übernimmt die Versicherung zum Beispiel die Kosten für die Aufzucht der Welpen.
  • Welpenschutz: Welpen sind fast überall für die ersten Monate bei der Mutter-Hündin mitversichert.
  • Teilnahme an Hundeveranstaltungen, z. B. Agility-Turniere oder Hundeschlittenrennen
  • Forderungsausfall: springt ein, wenn du von einem fremden Hund geschädigt wirst, der keine Hundehaftpflicht hat
  • Flurschäden, also Schäden, die der Hund in fremden Gärten, im Wald oder auf dem Friedhof verursacht.

Die Tarife der einzelnen Versicherungen unterscheiden sich in der Deckungssumme bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden und in den weiteren Leistungen. Einige Tarife haben eine Selbstbeteiligung.

Preisvergleich verschiedener Hundehaftpflichtversicherungen

Auf dem Markt werden viele unterschiedliche Tarife angeboten, die in Leistungen und Prämie stark variieren. Um einen Preisvergleich anzustellen, werden bestimmte Kriterien festgelegt, die der Tarif erfüllen muss. Dieser sogenannte Grundschutz wurde von Stiftung Warentest definiert und enthält [1]:

  • Versicherungssumme Personen- und Sachschäden: mindestens 5 Millionen €
  • Versicherungssumme Vermögensschäden: mindestens 50 000 €
  • Mietsachschäden bis 250 000 € abgedeckt
  • Keine Selbstbeteiligung
  • Schutz auch bei Verstoß gegen Halterpflichten, das beinhaltet das Führen ohne Leine trotz Leinenpflicht
  • Hundehüter sind versichert
  • Auslandsaufenthalte für mindestens 1 Jahr versichert
  • Deckschäden sind abgedeckt
  • Welpenschutz für mindestens 6 Monate, solange sie noch im selben Haushalt leben

In der folgenden Tabelle sind 10 Versicherungsgesellschaften aufgeführt, die eine günstige Hundehaftpflichtversicherung anbieten. Die Werte wurden für einen Labrador berechnet, sie sind gerundet und als Richtwerte zu verstehen. Außerdem wurde das Alter des Hundehalters mit älter als 50 Jahren festgelegt.

Die meisten Versicherungen bieten weitere Tarife an, die für einen höheren Jahresbeitrag eine höhere Deckungssumme oder zusätzliche Leistungen bieten.

 

Versicherung Tarif Jährlicher Beitrag
Neodigital L Spezial 41,20
Getsafe comfort 42,30
Bavaria Direkt Komfort S 43,00
NV Hundepremium 2.0 46,40
bessergrün Hundepremium 2.0 50,00
Adam Riese Tarif XL 53,90
balunos Bronze 53,60
asspari Fair select 56,90
Oberösterreichische Premium 58,27
Gothaer THV Hund 66,70

Besondere Tarife

Alter des Halters: Viele Versicherungen bieten besondere Tarife abhängig vom Alter des Halters an. Junge Menschen zahlen häufig die höchsten Beiträge, je älter der Halter bei Versicherungsabschluss ist, desto günstiger werden die Beiträge. Ganz besonders ist der hier ausgewählte XL-Tarif von Adam Riese: schließt du den Vertrag mit 18 Jahren ab, zahlst du knapp 65 €, schließt du ihn dagegen mit Ende 50 ab, zahlst du nur noch 50 € im Jahr. Andere Versicherungen wie die Oberösterreichische, balunos oder Gothaer bieten keine Vergünstigungen mit zunehmendem Alter an.

Hunderasse: Viele Versicherungen bieten für die in Deutschland verbreiteten Hunde die gleichen Beiträge an, egal ob es sich um einen Chihuahua oder einen Schäferhund handelt, Listenhunde ausgenommen. Einige Versicherungen machen die Beiträge allerdings von der Hunderasse abhängig, so zahlst du zum Beispiel bei Bavaria Direkt oder Adam Riese unter 40 € für einen Chihuahua und etwa 90 € für einen Schäferhund für die in der Tabelle angegebenen Tarife.

Wenn du einen gefährlichen Hund, also einen Kampf- oder Listenhund versichern möchtest, ist die Auswahl der Versicherungen wesentlich kleiner und die Prämien sind deutlich höher.

Eine Haftpflichtversicherung für deinen Hund ist nicht in jedem Bundesland Pflicht, aber auf jeden Fall empfehlenswert. Mit einem sogenannten Grundschutz werden Personen-, Sach- und Vermögensschäden und je nach Tarif viele weitere Leistungen abgedeckt. Ein Vergleich verschiedener Hundehaftpflichtversicherungen lohnt sich, da die Prämien sehr unterschiedlich sind. Bei einigen Versicherungen sinken die Prämien mit zunehmendem Alter des Hundehalters. Für Kampf- oder Listenhunde gelten besondere Prämien, viele Versicherungen versichern sie gar nicht. Auch bei den normalen, also nicht als gefährlich eingestuften Hunden, gelten bei einigen Anbietern je nach Rasse unterschiedliche Prämien.

Quellen

[1] https://www.test.de/Hundehaftpflichtversicherung-Ab-58-Euro-guter-Schutz-fuer-Hundehalter-49889

https://www.hundehaftpflichtversicherungen-vergleich.de/hundehaftpflichtversicherung-leistungen/#Weitere-Leistungen

https://hundehaftpflichtversicherungen.check24.de/

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__833.html

https://hundehaftpflicht-versicherung.info/pflichtversicherung/

https://www.cosmosdirekt.de/tierhalterhaftpflicht/hundehaftpflicht/

 

 

Auch interessant