Autor : SonjaP
60% Story
40% Lifestyle
LADE ...
©Kudryashova Vera/shutterstock_1030574434

Plötzlich sind die Kinder groß – was Du tun kannst, wenn es still wird im Haus

Gestern hast Du noch Schulbrote geschmiert, aufgeschlagene Knie verarztet und beim ersten Liebeskummer getröstet …
Und plötzlich ist alles anders: Kinder werden erwachsen, so ist das nun einmal. Du warst immer stolz, wie „groß“ Dein Kind schon ist, hast es gelobt, was es schon alles kann. Und nun? Nun hat es Ernst gemacht mit dem Erwachsenwerden… Leider hat Dir niemand vorher gesagt, wie hart das für Dich werden wird. Oder jemand hat es getan, aber es war für Dich nicht vorstellbar ...

Das Küken wird flügge und verlässt das elterliche Nest

LADE ...
©Santirat Praeknokkaew/shutterstock_681818824

Das Küken, das aus dem elterlichen Nest fliegt, ist ein so starkes Bild, dass amerikanische Soziologen dafür den Begriff des „Empty-Nest-Syndroms“ schufen. Was klingt wie eine Krankheit, ist eine mehr oder weniger große Sinnkrise, in welche die Eltern fallen und die auch durchaus psychologisch ernstzunehmende Ausmaße erreichen kann. Eine erste Selbsthilfegruppe wurde auch schon ins Leben gerufen.
Dabei ist der Abnabelungsprozess etwas ganz Natürliches. Eltern sollten sich viel eher Sorgen machen, wenn das Küken mit 50 noch bei Mama wohnt...
Wer die Zeichen erkennt, kann sich frühzeitig an den Gedanken gewöhnen, dass das Kind erwachsen wird. Oft beginnt der Abnabelungsprozess ja noch im Elternhaus und äußert sich oft in zunehmendem Freiheitsdrang und verstärktem Pochen auf Privatsphäre. Ein Partial-Empty-Nest ist ebenfalls eine schonende Variante.... hier kommt das Kind zumindest eine Zeit lang noch am Wochenende nach Hause, während es unter der Woche zum Arbeiten oder Studieren in einer anderen Stadt lebt.

LADE ...
©Halfpoint/shutterstock_563991082

Was tun mit der freien Zeit, wenn die Kinder aus dem Haus sind?

Eine gewisse Melancholie ist normal – sogar wenn diese Phase mehrere Monate oder gar 1 oder 2 Jahre andauert. Schließlich hat man sein Kind jahrelang umsorgt und plötzlich ist es selbständig und braucht uns nicht mehr. Aber wir sollten den Stolz überwiegen lassen, denn schließlich hat es im Elternhaus alles das mitbekommen, das es nun für ein selbständiges Leben gebrauchen kann. Und das Kind wird es schaffen! Auch darauf können wir stolz sein! Wer aber jahrelang nur zu Hause war und sich ausschließlich über seine Rolle als Erziehungsberechtige/r identifiziert hat, wird sich nun möglicherweise überflüssig fühlen. Jahrelang wurdest Du gebraucht und auf einmal sitzen eben nicht mehr alle am Tisch, um Dein liebevoll zubereitetes Essen zu genießen. Richte doch den Fokus Deiner Fürsorge auf die Person, die jahrelang alles für die Familie gegeben hat – auf Dich selber! Lasst uns Dinge tun, die wir schon immer tun wollten! Der Salsa-Kurs, die Weltreise oder in völlig andere Wissensgebiete eintauchen (Link zum Artikel: Seniorenstudium). Denn nun ist auch die Zeit gekommen, in der wir uns selber und unsere eigenen Bedürfnisse einmal an die erste Stelle setzen können. Haben wir einen liebevollen Partner an unserer Seite, dann ist es an der Zeit, die Zweisamkeit wieder zu genießen – so wie früher, vor den Kindern... Gemeinsame Urlaube, Spaziergänge, Stadtbummel und all die anderen Unternehmungen, für die in den letzten Jahren oder Jahrzehnten nicht viel Zeit blieb. Als Paar muss man erst wieder zusammenfinden, nachdem man jahrelang als mehrköpfige Familie unterwegs war. Um aus einem Elternpaar wieder ein Ehepaar zu werden, braucht man viel Zeit füreinander, viel Verständnis und auch Fingerspitzengefühl – sonst weiß man letztendlich nicht, was man außer Elternsprechtagen, Zeugnissen, Fußballtraining und anderen Familiendingen mit dem Partner besprechen kann.

Pflegt den Kontakt mit Gleichgesinnten!

LADE ...
©Photographee.eu/shutterstock_768827914

Du bist mit Deinen Gefühlen nicht alleine. Wie Dir geht es unzähligen anderen Müttern oder Vätern auch, deren Kinder ausgezogen sind. Sieh Dich in Deiner Nachbarschaft um! Triff Dich mit alten Freunden aus der Schul- oder Studienzeit! Leider werden aus familiären Gründen manch alte Freundschaften nicht so intensiv gepflegt, wie man es sich vorgenommen hatte, es kam eben immer irgendetwas dazwischen... Das kann man nun nachholen. Zudem stehen die Chancen gar nicht mal so schlecht, dass Ihr Euch gegenseitig stützen könnt, denn die alten Freunde lassen vielleicht auch gerade ihre Kinder ziehen...

LADE ...
©angie_paucar/shutterstock_1209668554

Neues Leben muss ins Haus!

Die einkehrende Ruhe kann vielleicht nicht ein jeder gleich genießen. Was dem einen gut gefällt, kann der andere als Einsamkeit empfinden. Wir wollen doch so gerne gebraucht werden, nützlich sein und etwas zum Bemuttern haben! Das haben wir verinnerlicht, schließlich haben wir das jahrelang getan... Das abzustellen, fällt vielen schwer und ist eigentlich auch gar nicht notwendig. Deshalb ist gerade bei älteren Menschen zu beobachten, dass sie sich gerne ein Haustier holen. Eine klasse Idee, denn mit einem Tier ist man nie wirklich einsam und auch das Tier hat ein Zuhause bei einer Person, die sich um es kümmert und für es sorgt. (Link zum Artikel: Welches Haustier ist für mich geeignet?)

Was tun mit dem vielen freien Platz?

LADE ...
©Lordn/shutterstock_679897135

Nachdem wir geklärt haben, was wir mit der freigewordenen Zeit anstellen können, bleibt noch die Frage nach dem Platz. Wollen wir uns wohnungstechnisch verkleinern, um nur noch eine kleine Wohnung anstelle eines großen Hauses putzen zu müssen? Können und wollen wir uns die große Wohnung oder das Haus trotzdem weiterhin leisten? Kommen die Kinder hin und wieder und brauchen regelmäßig noch Übernachtungsmöglichkeiten?
Viele Eltern lassen zunächst einmal die Kinderzimmer so, wie sie sind. Für den Fall, dass das Kind zurückkommt oder eine Übernachtungsgelegenheit braucht. Manchmal ist das Kind auch von seiner eigenen Courage noch nicht so ganz überzeugt und lindert sein mulmiges Gefühl beim Auszug durch die Gewissheit, dass sein altes Kinderzimmer erst einmal so bleibt. Spätestens nach einigen Jahren wird es vermutlich klarer, dass eine Rückkehr vermutlich nicht erfolgt (und wenn doch, kann man ja immer noch sehen). Es gibt nur wenige Eltern, die aus dem ehemaligen Kinderzimmer quasi ein Museum machen und nichts verändern, weil das Kind ja zurückkommen könnte.... Den meisten ist klar, dass es normal ist, dass der Platz über kurz oder lang einer neuen Verwendung zugeführt wird.
Bleibst Du in der alten Bleibe, so hast Du nun die Möglichkeit, umzustrukturieren. Richte Dir Dein neues Arbeitszimmer ein, wenn Du Deine neugewonnene Freizeit mit beruflichen oder nebenberuflichen Aktivitäten füllen möchtest. Lerne ein Musikinstrument, Du musst nicht mehr auf die Schlafenszeiten der Kinder Rücksicht nehmen, weil diese am nächsten Tag früh in die Schule müssen! Hast Du ein neues platzintensives Hobby entdeckt? Wunderbar! Mach aus dem größten Kinderzimmer Dein Atelier, Du kannst dort nach Herzenslust Deine Leinwände und Pinsel haben, die Du früher immer jedes Mal aus dem Wohnzimmer wegräumen musstest, nachdem Du gemalt hattest....