Autor : Liv
50% Ratgeber
50% Lifestyle

Die besten Jahre genießen: Soziales Leben in der Senioren-Gemeinschaft

Langlebigkeitsstudien zeigen, dass Senioren in Gemeinschaft länger leben. Warum Gemeinschaftswohnen gesund hält und gut fürs Gehirn ist, erfährst du hier.

Senioren in Gemeinschaft leben mindestens zehn Jahre länger, berichtet das Kanadische Cohousing-Netzwerk. Passend dazu stößt gemeinschaftliches Wohnen auch bei uns auf immer mehr Interesse bei Senioren und Singles über 40 Jahren. Es gibt verschiedene Modelle, die weit über den Komfort einer Studenten-WG hinausgehen; etwa ein Apartment-Haus, in dem jeder sein eigenes Apartment bewohnt. Diese sind mit allem Drum und Dran ausgestattet und verfügen zusätzlich über Gemeinschaftsräume. Man hilft sich gegenseitig, aber bleibt selbstverantwortlich. Ob als Mehrgenerationenhaus, Seniorenhaus oder als Wohnsiedlung: Jeder in seinem Häuschen, jedoch auch in Gemeinschaft mit den anderen der Siedlung.

Sind es die Qualitäten Selbstständigkeit plus Soziales Leben, die uns jung und intelligent halten?

LADE ...
©shutterstock_645459643

Wir denken: Ja! Denn...

  1. Auf diese Weise hast du deine Freunde direkt um die Ecke. So vermeidest du Einsamkeit, wie es sonst bei sehr vielen Personen der Fall ist, die bis ins hohe Alter allein leben. Gespräche, sich mit anderen Meinungen auseinanderzusetzen und Ideen auszutauschen: Dies hält das Gehirn wach und lebendig. Du erinnerst dich: Soziales Leben ist einer der Top-Punkte der Super-Ager.
  2. In Alten- und Pflegeheimen lebt man sehr dicht beieinander und das Gefühl gleicht einem Abgeschoben- und Betreut-Sein. Gemeinschaftswohnen bietet ganz viel privaten Raum und gleichzeitig Qualitäten wie geistige Anregung, Selbstständigkeit, Unterstützung und Vertrautheit.
  3. Altenheime fühlen sich häufig nach einer „Endstation“ an, was bedrückend aufs Gemüt schlägt. Im gemeinschaftlichen Wohnen bleibst du mitten im Leben. Dies hält dich länger gesund.
  4. Du musst dir auch keine Sorgen machen, dass du keine Hilfe bekommst, wenn sie nötig wird. Denn du hast Menschen um dich herum, die dich vermissen würden, wenn du nicht auftauchen würdest.
  5. Betreutes Wohnen und Pflegewohnen sind viel kostspieliger. Im Gemeinschaftswohnen teilst du einiges mit Freunden und dies senkt die Kosten.