Rentner, was nun? 5 Abenteuer-Hobbys für Junggebliebene

Die Zeit nach dem Arbeitsleben – endlich ist sie da! Viele Menschen sehnen sich den Tag herbei, an dem sie sich vom Beruf verabschieden und fortan den Tag einfach auf sich zukommen lassen können. Doch gerade bei Menschen, die körperlich und geistig noch topfit sind, macht sich schon bald eine gewisse Regsamkeit und Unternehmungslust breit. Dann ist es Zeit für spannende Erlebnisse mit Nervenkitzel-Faktor. Das Abenteuer liegt vor deiner Haustür!

Den Goldgräbern auf der Spur

LADE ...
©Bild von WikiImages/Pixabay auf Alterix

Gold waschen in Deutschland? Ja! In vielen Regionen werden sogar Goldwasch-Kurse angeboten. Dabei lassen sich Natur, Bewegung und Nervenkitzel miteinander verbinden. In den Flüssen der oberen Pfalz, im Südschwarzwald, Erzgebirge, Vogtland oder im Bayerischen Wald befinden sich nachweislich Goldvorkommen in Form von Goldflittern und Nuggets. Da Gold relativ schwer ist, scheidet es sich im Wasser von leichteren Stoffen ab und sinkt zu Boden. Dort kann es dann aufgesammelt werden. Vor allem in strömungsberuhigten Zonen (etwa Flussbiegungen und Senken) sind die Chancen, Gold zu finden, am größten. Als Ausrüstung benötigst du, neben wetterfester Kleidung und Gummistiefeln, eine sogenannte Goldwaschpfanne, Schaufel, Sieb, Eimer und einen Behälter für die Fundstücke. Ein spannendes Outdoor-Erlebnis, das zwar nicht reich, aber Spaß macht!

Hinweis

Bevor ihr einfach wild drauf los siebt, beachtet die Rechtsvorschriften. Informiert euch vorher im Internet oder bei den zuständigen Behörden, wem das Gewässer gehört, ob es unter Naturschutz steht und ob für den ausgewählten Fluss sogar eine Genehmigung erforderlich ist.

Geocaching - Schatzsuche mit dem Smartphone

Du findest einfache Spaziergänge langweilig? Dann ist Geocaching etwas für dich! Das ist, vereinfacht gesagt, eine Schnitzeljagd mit GPS-Koordinaten. Dafür brauchst du lediglich ein GPS-taugliches Smartphone oder ein GPS-Gerät, einen Stift und ein kleines Geschenk im Gepäck. Mit geographischen Koordinaten ausgestattet begibst du dich raus in die Natur, um einen Schatz in einem unbekannten Versteck aufzuspüren. Der Schatz (der "Cache") befindet sich meist in einem kleinen Behälter mit einem Logbuch. In das Buch kannst du dich eintragen und das Geschenk mitnehmen, wenn es dir gefällt. Dafür legst du dein mitgebrachtes Präsent für den nächsten Schatzsucher hinein. Für Profis gibt es sogenannte „Rätsel-Caches“, bei denen zuerst ein Rätsel gelöst werden muss, um den Schatz zu finden oder "Lost Places", bei denen die Caches an verlassenen Orten oder Gebäuden versteckt sind. Dieses spannende Hobby kann überall in Deutschland ausgeführt werden. Auf verschiedenen Websites werden Koordinaten für die Verstecke aufgelistet (unter anderem opencaching.de).

LADE ...
©Bild von Manfred Antranias Zimmer/Pixabay auf Alterix

Sommer, Sonne, Stand-Up-Paddling

Stand-Up-Paddling, auch Stehpaddeln oder SUP genannt, bedeutet, sich auf einem großen Surfbrett mit einem Paddel fortzubewegen – und zwar stehend. Das geht überall, wo das Wasser mindestens 30 cm tief ist. Du musst dafür also nicht ans Meer reisen, sondern kannst auch auf den Gewässern vor deiner Haustür loslegen. Dieses Hobby bietet ein perfektes Ganzkörpertraining, besonders für Wasserratten. Denn alle Muskeln des Körpers werden dabei beansprucht. Es eignet sich für jede Altersklasse und jeden Fitnesszustand. Im Handel sind verschiedene Board-Ausführungen erhältlich, welche sich in Länge, Form, Gewicht und natürlich im Preis unterscheiden. Welches Board du benötigst, hängt davon ab, ob du eher in Flüssen, Seen oder im Meer paddelst. Aber Achtung: Mit der falschen Technik kommst Du nur langsam voran und ermüdest schneller. Es ist wichtig, aufrecht auf dem Brett zu stehen und die Seite, auf der gepaddelt wird, regelmäßig zu wechseln. In vielen Regionen werden Einsteigerkurse angeboten, bei denen du die optimale Technik erlernen kannst und dabei auf Gleichgesinnte triffst.

Eine Nachtwanderung mit Lagerfeuer

In der Nacht wirkt alles geheimnisvoll. Gerade im Sommer, wenn die Nächte lau sind, bietet sich die ideale Gelegenheit für einen Spaziergang durch die Dunkelheit mit ihrer einzigartigen Stimmung. Während du die frische Abendluft genießt und dem Zirpen der Grillen lauschst, erlebst du deine Umgebung völlig neu. So kannst du mit etwas Glück einige nachtaktive Tiere wie Eulen, Fledermäuse, Igel, Füchse oder Glühwürmchen entdecken. Auch wenn du in der Stadt unterwegs bist, eröffnen sich dir ganz neue Blickwinkel. Die Betriebsamkeit des Tages lässt nach, die Geräuschkulisse verändert sich, Gassen und Gebäude werden von den Straßenlaternen in ein schwaches Licht getaucht.

Zu zweit oder in der Gruppe macht so ein nächtlicher Streifzug natürlich noch mehr Spaß. Vielleicht mögt ihr danach noch eine Grillstelle für ein kleines Lagerfeuer aufsuchen? Dort könnt ihr den Flammen beim Lodern zusehen und bei klarem Wetter die Sterne beobachten. Gerade in Sternschnuppen-Nächten ein tolles Erlebnis! Ein paar mitgebrachte Gedichte bereichern die besondere Atmosphäre zusätzlich. Ihr steht eher auf Gruselgeschichten? Auch die können am Lagerfeuer oder unter der Taschenlampe gegenseitig vorgelesen werden. Gänsehaut garantiert!

Tipp

Für eure Nachtwanderung benötigt ihr folgende Dinge: Ein Smartphone für Notfälle, eine Taschenlampe für jeden, ein Feuerzeug, eine kleine Picknickdecke, etwas zu Trinken und eventuell einen kleinen Snack, Mückenspray, eine leichte Jacke und bei Bedarf ein Buch.

Pilgern – auf dem Weg zu sich selbst

LADE ...
©Bild von picselweb/Pixabay auf Alterix

Schon Hippocrates, ein Arzt der Antike, sagte: "Gehen ist des Menschen beste Medizin". Das Wort „pilgern“ kommt aus dem lateinischen und heißt so viel wie „unterwegs sein“ oder „in der Fremde sein“. Pilgern heißt also, sich auf den Weg zu machen zu einem heiligen oder religiösen Ort. Diese Tradition gibt es in allen Religionen. Im Gegensatz zur Wallfahrt, bei der das Ziel und die Dauer im Voraus festliegen, stehen beim Pilgern das Erlebnis, die Selbstfindung, Erfahrungen und Begegnungen mit anderen Menschen im Vordergrund. Pilgern tut also Körper und Seele gut. Die Reise muss dabei keinen religiösen Hintergrund haben. Viele Menschen kommen beim stundenlangen Gehen zur Ruhe und finden neue Lebenskraft. Santiago de Compostela, Rom, Jerusalem und Lourdes sind berühmte Pilgerziele. Die meisten deutschen Ziele liegen im Westen und Süden Deutschlands, etwa in Altgötting, Fulda oder Passau.

Fazit

Das Leben ist zu kurz für Langeweile! Egal ob du in der Dunkelheit durch den Wald spazierst, einen versteckten Schatz suchst oder dich beim Paddeln (fast) wie ein Surfer fühlst: Es gibt viele Aktivitäten, die auch im Alter eine spannende Abwechslung zum Alltag bieten. Einfach mal ausprobieren!

Quellen

https://www.gold.de/goldwaschen/

https://www.ndr.de/ratgeber/reise/Wie-funktioniert-Geocaching,geocaching376.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Stand_Up_Paddling

http://www.pilgerziele.de/index.html

Auch interessant